ServiceKostenlose Informationsveranstaltung zu Betreuungsrecht und Patientenverfügung

Es passiert jeden Tag aufs Neue: Eine schwere Krankheit oder ein Verkehrsunfall. Mit einem Mal ist man auf andere angewiesen.

Eine Situation, an die man ungern denkt: Ans Bett gefesselt, nur noch von Maschinen am Leben gehalten. Unfähig, Wünsche zur eigenen Behandlung zu äußern.

Möchten Sie in diesen Situationen mitentscheiden? Oder wenigstens ihre Angehörigen ermächtigen Ihre Dinge zu regeln? Oder ist es Ihnen egal, wenn das Amtsgericht einen Fremden einsetzt, der über Sie und Ihre Angelegenheiten bestimmt und dabei auf Ihre Angehörigen keine Rücksicht nimmt.

Informieren Sie sich am: 10.Juli 2013 ab 19:30 Uhr im Gasthaus Pöppel in Lupburg

Wir laden zu einem kostenlosen Vortrag und Beratung mit den Themen:

¨ Vorsorgevollmacht

¨ Patientenverfügung

¨ Bertreuungsverfügung

Die Expertin an diesem Abend ist Frau Gertrud Hesslinger, Diplomsozialpädagogin, Mitarbeiterin bei der Betreuungsstelle des Landratsamt Neumarkt.

Veröffentlicht am 07.07.2013

 

AllgemeinVolksbegehren

Volksbegehren gegen Studiengebühren

Die Eintragung für das Volksbegehren läuft von Donnerstag, 17. Januar bis Mittwoch, 30. Januar.
Scancode Volksbegehren

Sie können sich in der Gemeindeverwaltung eintragen:
Montag bis Freitag jeweils 8 –12 und 13 - 16 Uhr
Zusätzlich ist (Berufstätige!)
am Donnerstag, 24. Januar sogar bis 20 Uhr und
am Samstag, 19. Januar von 9 bis 11 Uhr geöffnet.


Tragen Sie sich ein


Nur wenn in Bayern 10 % aller Wahlberechtigten (für Lupburg sind das ca. 180) das Volksbegehren unterstützen, indem sie sich bei ihrer Gemeindeverwaltung eintragen, wird im Frühjahr die gesamte Bevölkerung zum Volksentscheid an die Urnen gerufen.

Der Geldbeutel der Eltern soll nicht bestimmen dürfen, ob ein Kind studieren kann. Das fordert auch unsere bayerische Verfassung. Vielen Eltern fällt es ohnehin schon schwer, ihrem Nachwuchs ein Studium zu finanzieren: Miete, Lebensunterhalt, Fachbücher, Gebühren, und Fahrkarten für den Öffentlichen Nahverkehr und für Besuche zu Hause kosten einen Menge Geld. Viele Studenten haben daher neben dem Studium einen Job, damit sie ihren Eltern nicht zu sehr auf der Tasche liegen. Die 800 bis 1000 € Studiengebühren im Jahr bewirken, dass noch mehr Kinder von Eltern mit geringem Einkommen auf ein Studium verzichten müssen. Helfen Sie mit, damit alle Kinder eine faire Chance haben. Tragen Sie sich ein!

Erstaunlich


ist es eigentlich nicht, dass so viele Organisationen das Volksbegehren unterstützen!
Die meisten Parteien: Freie Wähler, SPD, Die Grünen, ÖDP, Die Linke und die Piraten stehen dahinter, Gewerkschaften wie der DGB, Ver.di, die IG Metall, die Bildungsgewerkschaft GEW und der Bayerische Lehrerinnen– und Lehrerverband (BLLV) sind für die Abschaffung der Studiengebühren.
Auch der Bayerische Jugendring, das Landeskomitee der Katholiken, die Landessynode der Evangelischen Kirche, der Bund der katholischen Jugend, die Evangelische Jugend Bayern und weitere Organisationen sind dafür.

Dagegen ist — wen wundert‘s — vor allem die FDP. Als im Oktober das Bayerische Verfassungsgericht das Volksbegehren für zulässig erklärte , hat die CSU ihre Meinung geändert und ist nun auch für die Abschaffung der Studiengebühren. Ob sie es allerdings damit ernst meint oder ob sie dem Volksbegehren nur den Wind aus den Segeln nehmen will, wird sich zeigen. Seehofer hat schon öfters seine Meinung geändert, zumal die FDP heftig Widerstand leistet.

Gehen Sie auf Nummer sicher, machen Sie Nägel mit Köpfen und unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift unsere jungen Leute!

Veröffentlicht am 11.06.2013

 

OrtsvereinNeuwahlen 2013

JHV 2013

Bei den Wahlen zur Vorstandschaft wurde Stefan Heptner zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt

Veröffentlicht am 21.04.2013

 

LandespolitikNebeneinkünfte: Schwarz- gelbe Transparenzblockade im Landtag

Fraktionschef Rinderspacher fordert Veröffentlichung auf Euro und Cent

Veröffentlicht am 13.01.2013

 

Steuern & Finanzen Landesbankskandal der CSU

Landesbankschulden

Veröffentlicht am 25.10.2012

 

LandespolitikSPD ist bereit, die Regierung nicht

SPD ist bereit

Die Regierung will die Wahl für Landtag und Bundestag trennen. Müssen die Ehrenamtlichen wirklich zweimal ihren Sonntag opfern?

Veröffentlicht am 19.10.2012

 

PresseFranz Pieringer 40 Jahre bei der SPD

Franz Pieringer 40 Jahre bei der SPD

Veröffentlicht am 10.05.2012